Die Treppe nimmt in unserem Haus einen besonderen Stellenwert ein. Warum? Wir sind (glaube ich) so ziemlich das einzige Haus, welches so gravierende Änderungen am Grundriss und der Treppe vorgenommen hat.

Im Keller und EG ist diese um 90° gedreht und ist nun identisch zum 1.OG sowie 2.OG und hat einen Mehrpreis von 3.000€ gekostet. In der folgenden Zeichnung habe ich dies mal anhand des EG dargestellt:

links: Standard – rechts: unser Grundriss

Dadurch erhalten wir im EG einen offeneren Raum. Da wir auch die Wand zur Küche hin verkürzen, wird sich dieser Effekt noch mehr verstärken (hier aber nicht eingezeichnet).

Das Gewerk Treppe übernimmt bei uns VS Treppensysteme. Bei einem Vor-Ort-Termin konnten wir uns auch die Stufen anschauen. Leider ist im Standard nur Buche mit drin, welches uns nicht so zusagt. Als Alternativen stehen Eiche und das bisher noch recht neue Resopal zur Auswahl. Letzteres ist vergleichbar mit Arbeitsplatten aus der Küche und verspricht dadurch “Stoß-, Abrieb- und Kratzfestigkeit, sie sind pflegeleicht und unempfindlich gegen Flecken und UV-Strahlen“.

Das fanden wir sehr interessant und haben uns aus diesen Gründen auch für Resopal bei den Stufen entschieden. Zwar gab es einen Mehrpreis zur Eiche, allerdings erhoffen wir uns eine entsprechende Langlebigkeit. Dies hat uns weitere 3.500€ gekostet.

Ein weiterer Sonderwunsch ist der Wechsel auf eine Harfentreppe (Mehrpreis ca. 250€). Auch wenn wir eine Harfe per se nicht schöner finden, so haben wir damit doch noch etwas vor. Was genau, dazu später mehr. Farblich wird die Treppe wie viele andere Elemente am Haus in basaltgrau gestrichen.

Unsere Erfahrung mit VS Treppen auf die Beratung bezogen: kompetent, freundlich, ehrlich, aber auch schwer zu erreichen. Mail quasi gar nicht, per Telefon immer noch schwierig.

Kategorien:

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.